Allergologie

Allergien nehmen an Häufigkeit – insbesondere bei Kindern und Jugendlichen – zu.

Mit spezieller allergologischer Erfahrung können lästige Allergiesymptome bekämpft und schlimmere Folgeerkrankungen (z.B. Asthma) verhindert werden.

In unserer Praxis bieten wir zur genauen Allergiediagnostik neben dem Pricktest als Standardverfahren in schwierigeren Fällen auch Intracutan- und nasale Provokationstests an, eventuell ergänzt durch spezielle Laborverfahren (spezifisches IgE). Auch mit Durchführung der molekularen Allergiediagnostik sind wir vertraut.

Falls sich Allergene eindeutig identifizieren lassen, prüfen wir, ob eine spezifische Immuntherapie („Hyposensibilisierung“) durchführbar ist, da mit dieser immunbiologischen Therapie Allergien langfristig beseitigt oder wesentlich gebessert werden können.

Neben der konventionellen Hyposensibilisierung, bei der die Patienten drei Jahre lang alle vier Wochen eine „Allergen-Spritze“ erhalten, bieten wir auch beschleunigte Spritzentherapien („Cluster-Immuntherapie“/„Rush-Immuntherapie“) an.

Selbstverständlich arbeitet die Praxis auch mit der neuartigsten Form der Immuntherapie, der SLIT, bei der die Allergene nicht mit der Spritze in die Haut, sondern als Tropfen in die Mundregion eingebracht werden. Diese meist zu Hause durchzuführende sanfte Therapie eignet sich besonders für Kinder und Jugendliche.

Bei durch Nahrungsaufnahme ausgelösten Beschwerden gilt unser primäres diagnostisches Interesse der genauen Differenzierung von echten Allergien, Kreuzallergien und sogenannten Pseudoallergien, die durch Intoleranz gegen zu hohe Mengen von gewissen Nahrungsinhaltsstoffen entstehen.